[zurück]

Häuser
Durchgängiges Thema dieses Heftes ist die Akropolis von Segesta mit besonderem Augenmerk auf dem unvollendet gebliebenen dorischen Tempel über der seitlichen Anhöhe gegen Westen. Ein sachkundiger Aufsatz von Dieter Mertens vom Archäologischen Institut in Rom leitet ein zu dem übergeordneten Thema 'Häuser". Kirsten Garz stellt anschließend ihren Planungsvorschlag vor: Ein Museum auf der dem Tempel westlich vorgelagerten Bergseite, das den Wanderweg durch den neu konzipierten archäologischen Park Segesta ergänzt. Nach einer doppelseitigen Fotografie durch E. Münkel von dem Tempel zu Segesta, dem Theater und der sich weit nach Nordosten öffnenden Tallandschaft folgt ein Beitrag von Lambert Rosenbusch zu einem ungewöhnlichen Haus, dessen Entwurf mit einem Besuch in Segesta in Verbindung steht. Twin- Walls- Houses bezeichnet der Autor das von ihm entwickelte Programm eines einfachen Gebäudes, das nur aus zwei kräftigen massiven Außenwänden besteht, die ein schlichtes Satteldach tragen, ein Anklang an die monumentale Erscheinung des Tempels in den Bergen von Segesta.