[zurück]

Grundlage der Bildmontage ist der Längsschnitt des Architekten
Antoine Desgodetz, der 1674, deutlich vor dem Umbau des
Attikageschosses 1747 von Paolo Posi unter Benedikt XIV.,
eine erste umfassende Bauaufnahme durchführte.
Eingetragen in den Schnitt wurde die Neigung des
Sonnenlichtes, wie es zu den verschiedenen
Jahreszeiten aus dem Opaion in das Innere der
Rotunde fällt: Winter- und Sommersonnenwende,
sowie Tag- und Nachtgleiche. Besondere
Beachtung verdient ein Reststrahl,
 

 

 

 

 

 

 

 

 


der zur Tag- und Nachtgleiche in dem Türbogen durch das Oberlichtgitter in die Vorhalle fällt. Dort erzeugt die Sonne eine kleinen Lichtfleck, welcher wechselnd das Sommerhalbjahr ankündigt, bzw. beendet.                      
 Antoine Desgodetz, Jombert Paris1779, pag.7